Entwicklungspfade für Kulturräume

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturrat hat das Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen Ende 2013 eine Studie zu Kunst und Kultur als Resilienzfaktoren im Kontext der demographischen Entwicklungen vorgelegt, auf deren Ergebnisse sich das Folgende gelegentlich bezieht:

Matthias Theodor Vogt und Olaf Zimmermann (Hrsg.):
Verödung? Kulturpolitische Gegenstrategien
Beiträge zur Tagung 22./23. November 2013 in Görlitz
Edition kulturelle Infrastruktur, Görlitz und Berlin 2013
DOI-Nummer: 10.1696/eki-2013
<www.kulturrat.de/dokumente/veroedung.pdf >

Im gleichen Forschungszusammenhang bat die Fraktion Bündnis 90 – Die Grünen im Sächsischen Landtag das Institut, mögliche Szenarien für das Kulturraumgesetz zu untersuchen, ohne der Evaluation nach § 9 Kulturraumgesetz vorzugreifen.

Die im folgenden dargestellte Entwicklung solcher Szenarien konnte nicht so weit gebracht werden, wie zunächst erhofft. Grund ist, daß es weder bei den Kulturräumen noch im Ministerium oder im Statistischen Landesamt eine Datenbasis gibt, anhand derer sich die Entwicklung der Kulturräume von 1994/95 bis 2014 nachverfolgen ließe (dazu mehr im Text).

Gleichwohl konnten gewisse Beobachtungen getroffen werden, die dem Sächsischen Landtag und der Staatsregierung sowie den Kulturräumen selbst von Nutzen sein mögen.

Matthias Theodor Vogt: Entwicklungspfade der Sächsischen Kulturräume. Eine Vorstudie des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen
Dresden und Görlitz, 8. Mai 2014.
http://www.gruene-fraktion-sachsen.de/fileadmin/user_upload/Studien/Studie_Entwicklungspfade-Kulturraeume_Vogt_2014-05-07.pdf