Entwicklungsplanung

Kulturelle Infrastruktur Altötting 2020
Stärkung der kulturellen Infrastruktur der Stadt Altötting

Im Auftrag der Stadt Altötting

Altötting (www.altoetting.de) ist der bedeutendste Marienwallfahrtsort in Deutschland. Die Kreisstadt im Regierungsbezirk Oberbayern liegt 100 km östlich von München, hat 12.000 Einwohner und empfängt über eine Million Pilger pro Jahr. Heute ist sie Vorreiter einer ökologischen Stadtentwicklung.

2008 und 2009 wirkte das Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen (IKS) mit am „Entwicklungskonzept Aktive Innenstadt Altötting“ des Dürsch Instituts für Stadtentwicklung München (DIS).

Im Zeitraum Januar bis Oktober 2011 erarbeitete das Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen eine Entwicklungskonzeption für die Stärkung der kulturellen Infrastruktur der Stadt Altötting. Ziel der Entwicklungsplanung war es, einen entscheidenden Impuls für die kulturpolitische Strategie der Stadt anzubieten, insbesondere im Bezug auf die künftige Nutzung des Kultur- und Kongreßzentrums. Im Mittelpunkt stand die Analyse der kulturellen Akteure in Kommune, Staat, Kirche, Zivilgesellschaft und Marktwirtschaft.

2012b
(4014 KB)

Matthias Theodor Vogt unter Mitwirkung von Isabell Ehrlicher, Amandine Laïk, Carolin Eisner, Ulf Großmann: Altötting. Stärkung der kulturellen Infastruktur als Beitrag zu einer aktiven Innenstadt. Görlitz 2012.
[Sonderdruck. 266 Seiten]
[online: http://kultur.org/Doi101696/vogt-2012b.pdf]