CP 2007

Die Stärke der Schwäche

Der VI. Jahrgang des Collegium Pontes setzte sich mit dem Themenfeld
Die Stärke der Schwäche“ auseinander.

Höhepunkte der Präsenzphase in Görlitz waren die Eröffnungskonferenz (18.-19. Juni) und das Wissenschaftskloster (27.-31. Juli). Die dazwischenliegende Forschungsphase kennzeichnete sich durch Intensität und Interdisziplinarität aus.

Bis zum 30. September werden die Manuskripte der Senior und Junior Fellows ausgearbeitet und werden zu Beginn des Jahres  2008 zunächst online unter der Kategorie Schriften, dann gedruckt veröffentlicht.

Ein Bericht über die Ergebnisse des Collegium Pontes 2007 liegt vor.

Teams

Das Verhältnis von Stärke und Schwäche ist ein die europäische Kulturgeschichte zutiefst strukturierendes Phänomen. Seine Erforschung bietet mannigfaltige Diskursmöglichkeiten zwischen einzelnen Disziplinen.

In vier jeweils interdisziplinären Teams sowie in Plenardiskussionen gingen die Fellows des Collegium Pontes 2007 unterschiedlichen Dimensionen des facettenreichen Themenkomplexes nach:

Team I: Strategien der Machtunterwanderung in den Künsten

Team II: Sprache als Waffe - Grammatik der Unhöflichkeit

Team III: Spezifika der mitteleuropäischen Unternehmenskultur im Vergleich Deutschland-Polen-Tschechien

Team IV: Groß und klein aus zoologischer Sicht - sexuelle Selektion der Größe von Genitalorganen

Unser Dank geht an unsere Förderer und Unterstützer:
  • Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien
  • Kulturverwaltung der Stadt Görlitz
  • Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst über Hochschule Zittau/Görlitz (FH)
  • Siemens AG Power Generation, Görlitz
  • Stadtwerke Görlitz
  • Andreas Bracher, Hamburg
  • Generalkonsulat der Republik Polen in Leipzig
  • Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Breslau
  • Steuerbüro Lehleiter
  • "Frankfurter Rundschau"

letzte Aktualisierung am 23.01.2008, M. Lück